St. Sebastianus-Ehrenkreuz an Norbert Stecker

Bezirksverbandstag des Bezirks Paderborn-Land in Delbrück

Am 25. November waren etwa 520 Schützenbrüder aus 27 Bruderschaften nach Delbrück gekommen, um den Bezirksverbandstag des Bezirks Paderborn-Land zu begehen. Für ihn völlig überraschend wurde dem stellvertretenden Bezirksbundesmeister Norbert Stecker das St. Sebastianus-Ehrenkreuz des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften verliehen. Nachdem Bezirksbundesmeister David Steffens in der Laudatio das langjährige und vielfältige Engagement von Norbert Stecker gewürdigt hatte, wurde ihm das Ehrenkreuz von Bezirkspräses Bernhard Henneke umgelegt, während der stellvertretende Bundesschützenmeister Walter Finke die zugehörige Urkunde verlas. Langanhaltender Applaus im Saal zeigte die allgemeine Zustimmung zu dieser Ehrung.

Die Delbrücker Stadthalle war voll besetzt, als der Oberst der St. Johannes-Schützenbruderschaft Bernd Hagenhoff die Ehrengäste und Schützen begrüßte. Bezirksbundesmeister David Steffens dankte den Delbrücker Schützen für die hervorragende Organisation. Bürgermeister Werner Peitz spannte in seinem Grußwort den Bogen von der großen Politik zu den lokalen Schützenvereinen. Er hob hervor, dass momentan in einigen Ländern die Demokratie, der gesellschaftliche Zusammenhalt und die Harmonie abhandenkämen, diese Schwerpunkte aber bei den Schützen erfolgreich gelebt würden. Er dankte allen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit, die mit viel Arbeit verbunden sei. Bernhard Hoppe-Biermeyer, MdL, ermunterte die Vereine, die Totenehrungen in dem Schützenfestablauf fortzuführen. Obwohl die Kriege bereits lange zurücklägen, sei es eine gute Tradition, der Gefallenen zu gedenken. Die Schützen seien Heimat. Dies sei wichtig bei der Integration von Neuzugezogenen. Der stellvertretende Landrat Vincenz Heggen griff den Begriff Heimat auf. Während man früher dieses Wort selten benutzt habe, sei es nun durch ein eigenes Ministerium in den Vordergrund gerückt (Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung). Die Schützen hätten sich immer für die Heimat eingesetzt. Diözesanbundesmeister Eberhard Banneyer ermunterte insbesondere die jüngeren Schützen, zahlreicher an der zentralen Feier zum Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt auf dem Ehrenfriedhof in Böddeken teilzunehmen. Walter Finke, stellvertretender Bundesschützenmeister, betonte, dass der Bezirksverband Paderborn-Land sich in mehreren Sitzungen intensiv und vereinsübergreifend mit dem in diesem Jahr verabschiedeten Orientierungsrahmen des BHDS beschäftigt habe. Damit habe sich der Bund neu und zeitgemäß ausgerichtet. Er dankte den Vereinen für die gute Unterstützung bei der Annahme des Orientierungsrahmens.

In seinem Festvortrag stellte Dr. Peter Karl Becker von der Uni Paderborn einen Zwischenbericht zu der Studie „Zukunftsfähigkeit von Schützenvereinen“ vor. Wirtschaftswissenschaftlich analysiert wurden fünf in der Struktur und von der Umgebung her unterschiedliche Schützenvereine. Dazu kam eine Online-Umfrage, an der 7000 Personen teilnahmen. Nach verschiedenen Fragestellungen wurden und werden die Antworten aufgeschlüsselt. Es zeigte sich, dass einerseits verschärfte behördliche Auflagen und höhere Geldforderungen an verschiedenen Stellen die Einnahmen der Vereine sinken lassen und auch die aktive Bereitschaft zur Mitarbeit im Vorstand bei jüngeren Leuten nachlässt, dass andererseits das Ansehen der Schützenvereine nicht schlecht ist. Sie werden als sozial engagiert wahrgenommen; persönliche Werte von Tradition, Heimat und Sitte werden geachtet; Gemeinschaft und Spaß sind stark dargestellt. Weitere Auswertungen stehen aufgrund der hohen Teilnehmerzahl noch an.

Mit einem dreifachen Horrido wurden die letztjährigen Bezirkskönige verabschiedet. Bezirksbundesmeister David Steffens überreichte Heiner Rubarth aus Dahl und Frank Hachmann aus Stukenbrock-Senne eine Ehrenurkunde und dankte ihnen für die hervorragende Vertretung des Bezirksverbandes im letzten Jahr. Den diesjährigen Bezirkskönigen Rainer Düsterhus aus Sande und Patrick Beermann aus Lippling wurden die Bezirkspokale überreicht. Bezirksschießmeister Hans Lummer zeichnete Torsten Zitzke, Norbert Thiel und Ralf Pöhler mit einem Präsent aus, die als Team St. Hubertus Hövelhof bei der Bundesmeisterschaft in Gymnich den 1. Platz in der Altersklasse erreicht hatten.

Brudermeister Hubert Wiesing von der St. Joseph-Schützenbruderschaft Westenholz lud die Bruderschaften zum Bundesköniginnentag am 12. und 13. Mai 2018 ein. Vom 26. bis 28. Oktober 2018 findet der Bundesjungschützentag bei der St. Achatius-Schützenbruderschaft Stukenbrock-Senne statt.

Mit dem Absingen der Nationalhymne endete der Bezirksverbandstag in Delbrück.

 

(v.l.:) Bezirksschießmeister Hans Lummer, Bezirkspräses Bernhard Henneke, letztjähriger Bezirkskönig Heiner Rubarth, diesjähriger Bezirkskönig Rainer Düsterhus, stellv. Bezirksschießmeister Torsten Zitzke, stellv. Bezirksbundesmeister Norbert Stecker, diesjähriger Bezirkskönig Patrick Beermann, Bezirksbundesmeister David Steffens, letztjähriger Bezirkskönig Frank Hachmann und stellv. Bundesschützenmeister Walter Finke