Bruderratssitzung in Delbrück

 

Die Bruderratssitzung des Bezirksverbandes Paderborn-Land in Delbrück war geprägt von den Jahresberichten der verschiedenen Abteilungen. Von den 29 dem Bezirksverband angehörigen Bruderschaften waren 26 zu dieser Jahreshauptversammlung erschienen.

Bezirksbundesmeister David Steffens begrüßte besonders den stellvertretenden Bundesschützenmeister Walter Finke, die beiden Bezirkskönige Heiner Rubarth aus Dahl und Frank Hachmann aus Stukenbrock-Senne sowie Ehrenbezirksbundesmeister Richard Kirchhoff. In seinem Rückblick ließ er das vergangene Jahr vorbeiziehen. Unbestrittener Höhepunkt sei der letzte Bezirksverbandstag im 580 km entfernten Wittichenau gewesen, der einen positiven Eindruck bei allen Beteiligten hinterlassen habe.

Bezirksschatzmeister Dieter Reichelt fügte hinzu, dass die Fahrt nach Wittichenau komplett 35.000 € gekostet hätte, was jedoch von den Teilnehmern selbst bezahlt worden sei. Sein detaillierter Kassenbericht wurde zustimmend angenommen und von den Kassenprüfern bestätigt. Daraufhin wurde der Vorstand entlastet. Die Berichte von Bezirksschießmeister Hans Lummer und dem stellv. Bezirksjungschützenmeister Jan Wippermann ergänzten den Tagungsablauf. Ausführlich schilderte Oberst Bernd Hagenhoff die Vorbereitungen der St. Johannes-Schützenbruderschaft Delbrück zum Bezirksverbandstag am 25. November in einer Präsentation. Er ging auf den veränderten Ablauf ein und bat die Vereine eindringlich, wegen der Bauarbeiten in Delbrück bei der Zufahrt die Boker Straße über die B 64 zu benutzen.

Walter Finke, stellv. Bundesschützenmeister, berichtete über Neuerungen und Veränderungen im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Während in vielen Diözesen ein Mitgliederrückgang zu verzeichnen sei, würden die Zahlen in den Diözesen Münster und Paderborn steigen. Der Bezirksverband Paderborn-Land hat momentan 17.149 Mitglieder.

 

Freuen sich auf den Bezirksverbandstag in Delbrück: Oberst Bernd Hagenhoff (links) und Bezirksbundesmeister David Steffens